Presseinfo: Das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde aus Iserlohn und Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk gemeinsam in Kenia

26.10.2023 / Nairobi, Kenia

Es ist noch früher Morgen als die Reisegruppe der Iserlohner St. Aloysius-Gemeinde und die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk, sich in einer belebten Innenstadt treffen. Jedoch ist diese nicht im Sauerland, sondern fernab der Heimat, in der Hauptstadt Kenias – Nairobi. Nach einer kurzen Begrüßung fahren die Kenia Reisenden und die Bundestagsdelegation in kleiner Wagenkolonne zu ihrem gemeinsamen Ziel: dem Kibagare Good News Centre.

Zum Kibagare Good News Centre gehört die St. Martin School, die inmitten des Slums Kibagare in Nairobi liegt und erstaunliche Arbeit leistet. Dank Spenden können hier Kinder und Jugendlichen von der ersten Klasse bis zum erweiterten Schulabschluss ein kostenloses umfassendes Bildungsangebot wahrnehmen. Das ist in Kenia keine Selbstverständlichkeit. Das Besondere an der Schule ist zudem ihre Unterstützung der Familien der Schülerinnen und Schüler im Alltag. Durch das Kibagare Good News Centre erhalten die Kinder jeden Tag ein freies Mittagessen. Für viele Kinder ist das die einzige Mahlzeit am Tag. Drei Mal im Monat öffnet auch am Wochenende das Good News Centre seine Tore, um für die Kinder aus den umliegenden Slums zu kochen. Hier haben die Iserlohner Kenia-Reisenden am 27. Oktober 2023 tatkräftigt selbst mit angepackt und bei der Essensausgabe geholfen.

Seit über 35 Jahren wird die Schule bereits durch das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde tatkräftig finanziell unterstützt. Das Kenia-Team sammelt regelmäßig mit besonderen Aktionen Spendengelder. Durch einen Verkauf von kreativen Herbstschmuck im Oktober 2021 entstand auch der Kontakt zu der Abgeordneten Bettina Lugk. Dass Bettina Lugk sich nun zwei Jahre nach dem ersten Treffen das Hilfsprojekt der Iserlohner in Nairobi selbst anschauen kann, freut die Abgeordnete besonders: „Ich bin wirklich baff, mit welchem Engagement hier gearbeitet wird. Durch Bildung, Sport und Ernährung wird hier der Grundstein für eine positive Perspektive der Kinder und Jugendlichen gelegt. Es ist schön zu sehen, welche Früchte die Unterstützung der Iserlohner hier tragen“.

Eigentlich ist Bettina Lugk in dieser Woche aus einem anderen Grund in Kenia. Als Leitung einer Delegation führt sie Auswahlgespräche und Werbeveranstaltungen für das Internationale Parlamentsstipendium des Deutschen Bundestages durch. Abseits ihrer Pflichttermine nutzt sie ihre Zeit, sich zusätzlich zivilgesellschaftliche Projekte anzuschauen. Zufällig überschnitt sich die Dienstreise Lugks wenige Tage mit dem Aufenthalt der Kenia-Reisenden in Nairobi, sodass es zu einer gemeinsamen Besichtigung kommen konnte. Die Besucher hatte sich in den Tagen zuvor zahlreiche Bildungs-, Sport und Betreuungsprojekte in der Region angeschaut und konnte von zahlreichen positiven Entwicklungen in den vergangenen Jahren berichten.

So gut die Arbeit der St. Martin School auch sei, nach dem Besuch bleibt ein Wehrmutstropfen bestehen: „Das Angebot der Schule deckt leider bei weitem nicht den Bedarf. Es wollen noch viel mehr Kinder aus Kibagare lernen, können es aber nicht. Um das zu ändern, bräuchte es einfach mehr Geld“, stellt Gaby Kaiser fest, die gemeinsam mit vielen Mitstreiterinnen und Mitstreitern des Kenia-Teams schon oft hier zu Gast war. Es gab auch das ein oder andere herzliche Wiedersehen zwischen den ehrenamtlichen engagierten Iserlohnern und so manchem Schulkind. „Wir haben eine junge Frau wieder getroffen, die sich mit ihrer guten Bildung, die sie an der St. Martin School erfahren hat, einen Auslandsaufenthalt in Spanien erarbeitet hat. Uns freut die Begeisterung der vielen jungen Menschen für die schulische Bildung. Sie sehen diese als einmalige Chance, sich aus den finanziellen sehr schwierigen Verhältnissen, in denen sie aufwachsen, herauszuarbeiten. Und es ist so schön zu sehen, dass es einigen Schulkindern auch wirklich gelingt.“ so Gaby Kaiser weiter.

Deswegen sammelt das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde auch dieses Jahr wieder Spenden für das Kibagare Good News Centre. Im Dezember wird es in der Laarstraße einen Verkaufsstand des Kenia-Teams geben. Jede Iserlohnerin und jeder Iserlohner kann mit dem Kauf von Weihnachtsartikeln das Hilfsprojekt unterstützen.

Erinnerungen an die Nairobi-Reise

Einmal die Erinnerungen aufleben lassen und gemeinsam auf die Reise nach Nairobi zurückschauen. Das Kenia-Team der Gemeinde St. Aloysius begleitet das Kibagare Good News Center seit Ende der 1980er und war wiederholt mit einer Delegation in Nairobi vor Ort. 

So konnten die Iserlohner Engagierten miterleben, was aus den Kindern von damals für junge und erfolgreiche Erwachsene geworden ist, welche ihre Chancen ergriffen haben. Bildung und regelmäßige Ernährung sind in Kenia für viele Menschen nicht selbstverständlich und für jene, die in Slums leben, oft unerreichbar. Das Center eröffnet Möglichkeiten und unser Kenia-Team hilft nach Kräften. Ein tolles Engagement, das auch Freundschaften zwischen den Kirchengemeinden geschaffen hat.

Benefizkonzert zur Renovierung der Schuke-Orgel

Nach der Sitzungswoche in Berlin tat das Benefizkonzert in der Obersten Stadtkirche in Iserlohn gut.

Mit den „Perlen der Kirchenmusik“ wurde Geld für die Renovierung der Schuke-Orgel gesammelt. Das begeisterte Publikum durfte der Darbietung des Märkischen Motetten Kreises unter Leitung von Dr. Wolfgang Besler folgen.

Bei wem nun die Neugier geweckt wurde, hat morgen die Chance auf das zweite Konzert des Wochenendes. Es wird auch das Abschiedskonzert von Dr. Besler sein.

Bund fördert Gigabitausbau im Märkischen Kreis mit 12,5 Mio. Euro

Die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk hat gute Nachrichten für den Breitbandausbau in den Gemeinden Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Menden (Sauerland), Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Plettenberg, und Werdohl: das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hat soeben 12,5 Millionen Euro für die systematische Erschließung von unterversorgten Adressen im Märkischen Sauerland zugesagt.

 

Dazu Bettina Lugk: „Ich freue mich sehr, dass auch wir im Märkischen Kreis über das Förderprogramm zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland Mittel für eine Erweiterung des Datennetzes erhalten haben. Ich habe volles Vertrauen, dass die fleißigen Breitband-/Gigabitkoordinatoren der Kreisverwaltung des Märkischen Kreises, Herr Hoheisel und Herr Pohl, nun Ihre gute Arbeit beim Erschließen von weißen Flecken auf der Netzkarte weiterführen können.“

Jubiläumskalender Lions Club

Der Jubiläumskalender des Lions Club Iserlohn ist da!

Eckardt Lüblinghoff hat mich am Freitag mit dem druckfrischen Adventskalender überrascht. Beim Erwerb eines der 6.500 Exemplare gibt es nicht nur etwas zu gewinnen, sondern es unterstützt auch gemeinnützige Projekte.

Der Einnahme Erlös geht in diesem Jahr an das Hospiz Letmathe, das Kinderhospiz Balthasar in Olpe, das Projekt Kyub Iserlohn, an die Hausaufgabenhilfe Lichtblick Iserlohn, das Floriansdorf Iserlohn und an ARCHEMED -Ärzte für Kinder in Not e.V.!

 

Tagespraktikum im Kindergarten

Kürzlich ging es für mich für einen Tag in die KITA Kinderburg – für ein Tagespraktikum! Das Team aus Heilpädagog*innen, Erzieher*innen,

Kinderpfleger*innen und Erzieher*innen im Anerkennungsjahr und Praktikant*innen hat mich genauso herzlich willkommen geheißen wie die vielen Kindergruppen! Jedes Kind mit dem individuellen Förderbedarf in den Mittelpunkt der Arbeit zu stellen, ist die tägliche Herausforderung, die es zu bewältigen gilt.

Danke für die Einblicke!

Fotos: Hendrik Klein

Ein Kaffee mit der SPD

Auf einen Kaffee mit der SPD Iserlohn in der Wermingser Straße: Dieses Angebot unterbreitet die heimische SPD regelmäßig. Zahlreiche Bürger:innen nutzten die Möglichkeit für einen Gedankenaustausch zu den aktuellen Themen, die die Altersvorsorge, das Rentenniveau, die Regelungen zu der Direktversicherung und den Zustand der Infrastruktur in der Region und auch der Deutschen Bahn umfassten.

Zudem gab es einige Fragen im Zusammenhang mit der aktuellen Migration in die EU und nach Deutschland zu beantworten. 

Sommertour 2023: Sportpolitisches Grillen

Während meiner Sommertour 2023 durch den Wahlkreis habe ich ein neues Format ausprobiert:  Das sportpolitische Grillen fand mit der Intention statt, mit den Sportvereinen im märkischen Sauerland zu ihren Forderungen und Wünschen ins Gespräch zu kommen. Ich war beim FC Borussia Dröschede e.V., beim FC Iserlohn 46/49 e.V.  sowie beim BSV Menden e.V. am Rande des Trainingsbetriebs vor Ort und habe mich bei Gegrilltem und kühlen Getränken mit Ehrenamtlichen, Spielerinnen und Spielern vor Ort unterhalten.

Wir haben uns vor allem über den Nachwuchs, Trainerqualifizierung und Wertschätzung des Ehrenamtes unterhalten.  Dies sind alles Punkte, die ich mit nach Berlin nehmen werde und in meine Arbeit einfließen lasse. Es waren rundum gelungene Abende und es macht einfach Spaß, in lockerer Runde so viele Aktive und Ehrenamtliche kennenlernen zu dürfen.

 

Sollte euer Verein Lust haben, ebenfalls von mir besucht zu werden, würde ich mich freuen, wenn ihr mich über das Kontaktformular meiner Website antickert.

 

 

Die Iserlohner Werkstätten in Berlin

Bei der Eröffnung des Karree38 der Iserlohner-Werkstätten und der Diakonie Mark-Ruhr bin ich vor einigen Wochen mit den beiden Werkstatträten Sarah Glodczey und Dirk Werner ins Gespräch gekommen. Beide engagieren sich im Rahmen von Bundesprogrammen für die Beteiligung und die Belange von Menschen mit Behinderung und erzählen, dass sie deshalb bis Mittwoch auf Dienstreise in Berlin sind. Also habe ich sie auf einen Kaffee und eine kleinen Rundgang eingeladen und wir waren heute u.a. im Paul-Löbe-Haus unterwegs.

Startschuss zum Lebenslauf

Heute morgen durfte ich den Startschuss zum Lebenslauf geben. Der Benefizlauf ist eine schöne Tradition, bei der heute jede*r an den Start ging, der laufen, gehen oder spazieren wollte und konnte – für den guten Zweck!

Danke für euren Einsatz!