Pressemitteilung: Fünf Schulen aus Iserlohn und Werdohl sind im neuen Startchancen-Programm

© Die Hoffotografen GmbH

Die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk begrüßt die Aufnahme der Iserlohner Grundschule Lichte Kammer, der Iserlohner Hauptschule Martin Luther sowie den Werdohler Grundschulen Martin Luther, St. Michael und der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule in das neue Startchancen-Programm. Welche Schulen in der ersten Runde ausgewählt wurden, haben Bund und Länder offiziell verkündet.

Dazu sagt Bettina Lugk: „Ich freue mich, dass insgesamt fünf Grund- und Hauptschulen in Iserlohn und Werdohl ab dem neuen Schuljahr vom bisher größten (und dringend notwendigen) bildungspolitischen Projekt seiner Art profitieren werden. Mit dem Startchancen-Programm investieren Bund und Länder über zehn Jahre insgesamt 20 Milliarden Euro in Schulen in sozial herausfordernden Lagen. Das ist ein zentraler Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit auch in unserer Region.“

Das Startchancen-Programm fördert die nach sozialen Kriterien ausgewählten Schulen mit zusätzlichen Mittel, um folgende Maßnahmen zu ergreifen:

– Investitionen in Schulgebäude und eine moderne Ausstattung.

– Einstellung von zusätzlichem pädagogischem Personal, um eine intensive Betreuung und Förderung von Schülerinnen und Schülern zu gewährleisten.

– Eigene Schwerpunktsetzung dort, wo es am dringendsten nötig ist, durch ein individuelles Chancenbudget.

In der ersten Runde wurden 1.700 Schulen ausgewählt. Bis zum Schuljahr 2026/27 erhalten alle bundesweit 4.000 Schulen ihre jeweiligen Fördermittel. Das Programm hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Bettina Lugk ergänzt: „Mit dem Startchancen-Programm unterstützen gezielt Schulen mit dem größten Bedarf, um Chancengleichheit zu fördern. Bildung ist unsere wertvollste Ressource und entscheidend für den zukünftigen Wohlstand unseres Landes. Das Programm ist ein wichtiger Schritt, um das Potential aller jungen Menschen als die Fachkräfte von morgen zu entfalten.“

Terminankündigung: Dialogtour mit der Bundestagsabgeordneten Bettina Lugk in Iserlohn, 22. Mai 2024, 15-17 Uhr

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Dialogtour der SPD-Fraktion im Bundestag ein. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 22. Mai 2024, von 15 bis 17 Uhr auf dem Alten Rathausplatz in Iserlohn statt.

Bei dieser Gelegenheit haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst und erfrischenden Getränken mit Bettina Lugk ins Gespräch zu kommen. Die Dialogtour bietet eine Plattform für einen offenen und konstruktiven Austausch über die Themen, die die Menschen in unserem Wahlkreis bewegen.

Bettina Lugk betont die Wichtigkeit des direkten Dialogs mit den Bürgerinnen und Bürgern: “Lassen Sie uns gemeinsam über die Themen sprechen, die Sie bewegen, und Ideen austauschen, wie wir unsere Region noch besser machen können! Kommen Sie vorbei und lassen Sie uns zusammen an einer starken Zukunft für den Märkischen Kreis arbeiten!”

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie an Vertreterinnen und Vertreter der Presse. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Frau Lugk freut sich auf zahlreiches Erscheinen und einen inspirierenden Austausch!

Pressemitteilung: Verstärkte Investitionen im Fokus: Bettina Lugk trifft THW-Präsidentin Sabine Lackner

„Von meinen Besuchen bei den THW-Ortsverbänden habe ich den einen oder anderen Wunsch und Auftrag mitgenommen, den ich bei Gelegenheit übermitteln sollte. Diese Möglichkeit ergab sich nun auch beim Seeheimer Mittagstisch, bei dem wir die Präsidentin des THW, Sabine Lackner, zu Gast hatten. Ausrüstung, Weiterbildung, Umbau von Gebäuden und u.a. die Gewinnung von ehrenamtlichen Helfern waren nur einige Themen des Gespräches.“, so die heimische Abgeordnete Bettina Lugk.

Die Letmatherin Sabine Lackner ist die erste Frau im höchsten Amt des THWs und gab einen Einblick in den Umsetzungstand der aktuell bewilligten Investitionen und machte aber auch deutlich, dass das THW in den kommenden Jahren weiterhin und nach Möglichkeit mehr finanzielle Unterstützung gebrauchen kann.

Gefahren abzuwehren und bei Notlagen zu helfen – dies gehört u. a. zu den Aufgaben des Technischen Hilfswerkes, die zu 98 Prozent von ehrenamtlichen Helfern erledigt werden.

Bettina Lugk weiter: „Auch wir im nördlichen Märkischen Kreis wissen, dass wir uns auch auf die Kameradinnen und Kameraden des THWs, die in den Ortsverbänden Iserlohn-Kalthof, Altena und Balve verlassen können.“

Pressemitteilung: Bettina Lugk unterstützt den Welttag des Buches mit Vorleseaktion im Kindergarten „Arche Noah“ Letmathe

Copyright Bettina Lugk / Marco Urban

Anlässlich des Welttags des Buches besuchte die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk den Kindergarten „Arche Noah“ im Evangelischen Familienzentrum in Letmathe, um den Vorschulkindern eine besondere Freude zu bereiten. Im Rahmen einer Vorleseaktion las sie aus zwei spannenden Büchern vor und begeisterte die kleinen Zuhörer mit Geschichten aus fernen Welten und lustigen Abenteuern.

Der Welttag des Buches wird jährlich am 23. April gefeiert und ist eine weltweite Feier des Lesens, der Bücher und der Kultur des geschriebenen Wortes. Er wurde von der UNESCO ins Leben gerufen, um das Lesen, die Bücherproduktion und den Schutz des Urheberrechts zu fördern.

Bettina Lugk betont die Bedeutung dieses Tages: „Der Welttag des Buches ist eine wunderbare Gelegenheit, die Freude am Lesen zu teilen und Kinder für Bücher zu begeistern. Lesen eröffnet neue Welten und fördert die Kreativität und Fantasie unserer jungen Generation.“

Die Vorschulkinder lauschten gespannt den Geschichten, die Bettina Lugk für sie ausgewählt hatte. Mit strahlenden Augen und voller Begeisterung tauchten sie in die Welt der Bücher ein.

Abschließend betont Bettina Lugk die Bedeutung von Leseförderung: „Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, die den Grundstein für eine erfolgreiche Bildung legt. Durch gemeinsames Vorlesen und den Zugang zu Büchern können wir die Entwicklung unserer Kinder nachhaltig unterstützen und ihre Zukunftschancen verbessern.“

Pressemitteilung: 99 Tage bis zum Start der EURO 2024 in Deutschland

Copyright: Büro Lugk

Bettina Lugk und Eva Kitz äußern sich zu laufenden Vorbereitungen

Die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk erklärt 99 Tage vor dem Start des Turniers: „Als Mitglied des Sportausschusses im Bundestag freue ich mich natürlich sehr darüber, dass in Abstimmung mit Ländern und dem DFB für den Bund ein reibungsloser Ablauf Priorität hat“.

Der Bund fördert mit über 40 Millionen diverse Programme, um die EURO so nachhaltig wie noch nie zu machen.

„Zum Beispiel wird es vergünstigte Tickets für den ÖPNV geben. Außerdem hat im Rahmen der EURO 2024 die UEFA unter dem Motto „United by Football – Together for Nature“ einen Fonds für Klimaschutzprojekte eingerichtet, bei dem sich deutsche Amateurvereine vom 8. Januar bis 30. Juni dieses Jahres um Fördermittel für Projekte mit Bezug zum Klimaschutz bewerben können“, so die Abgeordnete.

Besonders interessant wird es dabei auch für Iserlohn und den Märkischen Kreis. Vier Stadien liegen in Nordrhein-Westfalen, Spielorte, die auch aus Iserlohn gut zu erreichen sind.

Die italienische Nationalmannschaft wird ihr Mannschaftsquartier in Iserlohn aufschlagen und im Hemberg-Stadion ihre Trainingseinheiten absolvieren.

Eva Kitz, Vorsitzende der Iserlohner SPD-Ratsfraktion äußert sich dazu wie folgt: „Wir wollen, dass die Fußball-Europameisterschaft ein Fest wird für die Iserlohnerinnen und Iserlohner und hoffen auf viele Gäste von außerhalb.“

Auch Bettina Lugk ist sich sicher: „Dieses internationale Sportfest wird uns und den vielen internationalen Gästen sicherlich in guter Erinnerung bleiben.“

Unternehmensbesuch bei MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG in Iserlohn

© MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG

Am 28.02.2024 habe ich die MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG in Iserlohn besucht. Während meines Besuchs interessierte ich mich besonders für den Transformationsprozess des Unternehmens: Das Ziel dieses Prozesses ist es, innovative Lösungen für die Bedürfnisse von Patienten, Ärzten und Apothekern zu schaffen. Die Health Family konzentriert sich nun darauf, indikationsbezogene Gesundheitslösungen anzubieten und entwickelt dafür spezialisierte digitale und ernährungsmedizinische Module.

Als Mitglied des Bundestages ist es mir wichtig, den Mittelstand als eine Quelle der Innovation und als verlässliches Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu unterstützen. Während meiner Gespräche und dem anschließenden Betriebsrundgang erhielt ich einen Einblick in die speziellen Herausforderungen der Pharmabranche sowie in die Tradition und Zukunftspläne eines Unternehmens, das dieses Jahr sein 75-jähriges Jubiläum feiert. Dr. med. Dr. oec. Richard Ammer, der geschäftsführende Gesellschafter, betonte die Bedeutung der pharmazeutischen Industrie als Schlüsselindustrie für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Deutschland.

Neben der beeindruckenden Innovationskraft der MEDICE Health Family war ich besonders von ihrem sozialen, kulturellen und ökologischen Engagement beeindruckt. Während meines Besuchs in Iserlohn konnte ich selbst erleben, dass dieses Engagement mehr als nur ein Lippenbekenntnis ist.

Seit über zwanzig Jahren verzeichnet das Unternehmen kontinuierlich Wachstum, mit jährlichen Wachstumsraten von 10 Prozent und mehr. Das Erfolgsrezept des 1949 gegründeten Familienunternehmens liegt darin, Nischenmärkte im Arzneimittelmarkt innovativ, agil und effizient zu erschließen.

1200 Weihnachtsbeutel der CariTasche

Die Iserlohner CariTasche bereitet zur Zeit 1200 Weihnachtsbeutel für bedürftige Menschen vor und gibt sie aus. Gemeinsam mit Monika Stockmann und Doris Rickert habe ich einen Schwung Süßes vorbeigebracht.

Wir haben uns darüber informiert, was die Arbeit der Tafel erleichtern könnte und was man verbessern müsste, damit weniger Menschen auf das Angebot angewiesen sind.

 

Pressemitteilung: Kinder- und Jugendkantorei Iserlohn erhält Förderung für Friedensmusical

Die Hoffotografen GmbH

Die Kinder- und Jugendkantorei Iserlohn erhält eine Förderung über den Amateurmusikfonds. Dies teilt die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk mit. Für das Projekt „Friedensmusical – Kantorei und Friedensfest“ erhält das Kantorat der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde Iserlohn 9300,- Euro aus dem Förderfonds.

Dazu die Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk: „Seit mehr als 20 Jahren trägt die Kinder- und Jugendkantorei dazu bei, dass junge Menschen in Iserlohn und dem Umkreis gemeinsam Singen, Freundschaften schließen und die Musiklandschaft im Märkischen Kreis bereichern. Ich freue mich für die vielen ehrenamtlichen Sängerinnen und Sänger, dass der Bundesmusikverband nun ihre Arbeit belohnt.”

Mit der Einrichtung eines Amateurmusikfonds in Höhe von 5 Millionen Euro hat der Deutsche Bundestag im November 2022 eine neue Fördermöglichkeit für Chöre, Orchester, Bands und viele weitere Akteur*innen aus dem Bereich der Amateurmusik geschaffen.

 

Der Amateurmusikfonds soll die Strukturen der Amateurmusik nach der Corona-Pandemie in der Fläche sichern und Musikensembles dabei unterstützen, sich neuen künstlerischen Projekten und Ausdrucksformen zu widmen und wieder mehr Amateurmusik auf die Bühne bringen. Er soll herausgehobene künstlerische Projekte fördern und die Lebendigkeit der musikalischen Breitenkultur in Deutschland erhalten.

 

Weitere Information finden Sie unter: https://bundesmusikverband.de/amateurmusikfonds/

Presseinfo: Das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde aus Iserlohn und Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk gemeinsam in Kenia

26.10.2023 / Nairobi, Kenia

Es ist noch früher Morgen als die Reisegruppe der Iserlohner St. Aloysius-Gemeinde und die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk, sich in einer belebten Innenstadt treffen. Jedoch ist diese nicht im Sauerland, sondern fernab der Heimat, in der Hauptstadt Kenias – Nairobi. Nach einer kurzen Begrüßung fahren die Kenia Reisenden und die Bundestagsdelegation in kleiner Wagenkolonne zu ihrem gemeinsamen Ziel: dem Kibagare Good News Centre.

Zum Kibagare Good News Centre gehört die St. Martin School, die inmitten des Slums Kibagare in Nairobi liegt und erstaunliche Arbeit leistet. Dank Spenden können hier Kinder und Jugendlichen von der ersten Klasse bis zum erweiterten Schulabschluss ein kostenloses umfassendes Bildungsangebot wahrnehmen. Das ist in Kenia keine Selbstverständlichkeit. Das Besondere an der Schule ist zudem ihre Unterstützung der Familien der Schülerinnen und Schüler im Alltag. Durch das Kibagare Good News Centre erhalten die Kinder jeden Tag ein freies Mittagessen. Für viele Kinder ist das die einzige Mahlzeit am Tag. Drei Mal im Monat öffnet auch am Wochenende das Good News Centre seine Tore, um für die Kinder aus den umliegenden Slums zu kochen. Hier haben die Iserlohner Kenia-Reisenden am 27. Oktober 2023 tatkräftigt selbst mit angepackt und bei der Essensausgabe geholfen.

Seit über 35 Jahren wird die Schule bereits durch das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde tatkräftig finanziell unterstützt. Das Kenia-Team sammelt regelmäßig mit besonderen Aktionen Spendengelder. Durch einen Verkauf von kreativen Herbstschmuck im Oktober 2021 entstand auch der Kontakt zu der Abgeordneten Bettina Lugk. Dass Bettina Lugk sich nun zwei Jahre nach dem ersten Treffen das Hilfsprojekt der Iserlohner in Nairobi selbst anschauen kann, freut die Abgeordnete besonders: „Ich bin wirklich baff, mit welchem Engagement hier gearbeitet wird. Durch Bildung, Sport und Ernährung wird hier der Grundstein für eine positive Perspektive der Kinder und Jugendlichen gelegt. Es ist schön zu sehen, welche Früchte die Unterstützung der Iserlohner hier tragen“.

Eigentlich ist Bettina Lugk in dieser Woche aus einem anderen Grund in Kenia. Als Leitung einer Delegation führt sie Auswahlgespräche und Werbeveranstaltungen für das Internationale Parlamentsstipendium des Deutschen Bundestages durch. Abseits ihrer Pflichttermine nutzt sie ihre Zeit, sich zusätzlich zivilgesellschaftliche Projekte anzuschauen. Zufällig überschnitt sich die Dienstreise Lugks wenige Tage mit dem Aufenthalt der Kenia-Reisenden in Nairobi, sodass es zu einer gemeinsamen Besichtigung kommen konnte. Die Besucher hatte sich in den Tagen zuvor zahlreiche Bildungs-, Sport und Betreuungsprojekte in der Region angeschaut und konnte von zahlreichen positiven Entwicklungen in den vergangenen Jahren berichten.

So gut die Arbeit der St. Martin School auch sei, nach dem Besuch bleibt ein Wehrmutstropfen bestehen: „Das Angebot der Schule deckt leider bei weitem nicht den Bedarf. Es wollen noch viel mehr Kinder aus Kibagare lernen, können es aber nicht. Um das zu ändern, bräuchte es einfach mehr Geld“, stellt Gaby Kaiser fest, die gemeinsam mit vielen Mitstreiterinnen und Mitstreitern des Kenia-Teams schon oft hier zu Gast war. Es gab auch das ein oder andere herzliche Wiedersehen zwischen den ehrenamtlichen engagierten Iserlohnern und so manchem Schulkind. „Wir haben eine junge Frau wieder getroffen, die sich mit ihrer guten Bildung, die sie an der St. Martin School erfahren hat, einen Auslandsaufenthalt in Spanien erarbeitet hat. Uns freut die Begeisterung der vielen jungen Menschen für die schulische Bildung. Sie sehen diese als einmalige Chance, sich aus den finanziellen sehr schwierigen Verhältnissen, in denen sie aufwachsen, herauszuarbeiten. Und es ist so schön zu sehen, dass es einigen Schulkindern auch wirklich gelingt.“ so Gaby Kaiser weiter.

Deswegen sammelt das Kenia-Team der St. Aloysius-Gemeinde auch dieses Jahr wieder Spenden für das Kibagare Good News Centre. Im Dezember wird es in der Laarstraße einen Verkaufsstand des Kenia-Teams geben. Jede Iserlohnerin und jeder Iserlohner kann mit dem Kauf von Weihnachtsartikeln das Hilfsprojekt unterstützen.

Erinnerungen an die Nairobi-Reise

Einmal die Erinnerungen aufleben lassen und gemeinsam auf die Reise nach Nairobi zurückschauen. Das Kenia-Team der Gemeinde St. Aloysius begleitet das Kibagare Good News Center seit Ende der 1980er und war wiederholt mit einer Delegation in Nairobi vor Ort. 

So konnten die Iserlohner Engagierten miterleben, was aus den Kindern von damals für junge und erfolgreiche Erwachsene geworden ist, welche ihre Chancen ergriffen haben. Bildung und regelmäßige Ernährung sind in Kenia für viele Menschen nicht selbstverständlich und für jene, die in Slums leben, oft unerreichbar. Das Center eröffnet Möglichkeiten und unser Kenia-Team hilft nach Kräften. Ein tolles Engagement, das auch Freundschaften zwischen den Kirchengemeinden geschaffen hat.