Botschaft zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung

Die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk, MdB möchte am 3. Dezember, dem Gedenktag für Menschen mit Behinderung, nochmals auf brennende Themen unserer heutigen Gesellschaft hinweisen: Inklusion, Barrierefreiheit und Aufklärung.

„Dieser Tag soll uns alle nochmal darauf aufmerksam machen, dass wir trotz allem Fortschritt immer noch nicht in einer Gesellschaft leben, in der Menschen mit Behinderungen die gleichen Chancen haben, wie die ohne Behinderungen. Ich denke hier nicht nur an mangelnde Barrierefreiheit im öffentlichen Leben, sondern vor allen Dingen an die mangelnde Akzeptanz von Menschen mit Behinderungen in unserer heutigen Gesellschaft. Durch meine langjährige Arbeit für die Bundesvereinigung Lebenshilfe habe ich erlebt, wie schwer es Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt oder der Teilhabe an gesellschaftlichen Ereignissen und kulturellen Angeboten haben. Diese Themen verlangen sofortiges Handeln und müssen in das Bewusstsein unserer Gesellschaft gerufen werden.“

Der internationale Tag der Menschen mit Behinderung wurde schon im Jahre 1933 von den Vereinten Nationen ausgerufen. Deutschland hat 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert und seitdem ist die Konvention geltendes Recht in Deutschland.

„Mit dem Bundesprogramm Barrierefreiheit und einem Schwerpunkt der Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderungen – um nur zwei wichtige Punkte aus dem Vertrag anzusprechen –, haben wir im Koalitionsvertrag endlich bedeutsame und dringende Vorhaben, die das Leben für Menschen mit Behinderungen deutlich verbessern werden, festgelegt. Worauf ich Sie auch gerne nochmal hinweisen will: Von einem barrierefreien Land profitieren auch viele – eigentlich alle – anderen.
Auch die Familie mit Kinderwagen oder Menschen mit Rollatoren freuen sich, wenn man ohne Probleme in den Zug oder einen Bus einsteigen kann, so wie der Rollstuhlfahrer auch. Oder die Schrift auf Internetseiten gutlesbar ist und wichtige Texte nicht nur im reinsten Beamtendeutsch geschrieben sind. Dafür setze ich mich ein“
,
so die Abgeordnete.

Erfreuliche Nachrichten für Iserlohn: Der katholische Kindergarten St. Hedwig hat ab dem 27. Oktober 2021 eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, erhalten.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk freut sich über die Förderung in Höhe von rund 29.500€ für den katholischen Kindergarten St. Hedwig:

„Das sind sehr gute Nachrichten für den Märkischen Kreis, denn die Pandemie hat besonders der jungen Generation psychisch und physisch sehr geschadet.
Mit Hilfe der Förderungen kann das Aufholen von Lernrückständen noch mehr unterstützt und gefördert werden. Umso mehr freue ich mich darüber, dass das Bundesfamilienministerium weitere 100 Mio. Euro zur Verfügung stellt,
um die Folgen der Pandemie für junge Menschen rasch zu überwinden.
Die Sprachförderung in Kitas ist unabdinglich, um Kindern ein unbeschwertes Aufwachsen zu ermöglichen – diese Annahme konnte ich beispielsweise bei meinem Besuch der AWO Sprach-Kita in Nachrodt-Wiblingwerde verfestigen. Ich freue mich darauf, weitere SprachKitas im Wahlkreis – wenn die Inzidenzzahl es zulässt –, zu besuchen und wünsche dem Kindergarten St. Hedwig viel Erfolg bei der Umsetzung“, so Abgeordnete.

Das Aktionsprogramm des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ fördert mit insgesamt 2 Milliarden Euro Projekte im Bereich der frühkindlichen Bildung, Sport- und Freizeitangebote sowie Angebote für Schülerinnen und Schüler, um Lernrückstände wieder aufzuholen. In diesem Aktionsprogramm ist auch das Förderprogramm „SprachKitas“ enthalten, welches das Bundesfamilienministerium schon seit 2016 unterstützt.

Zusätzliches Fachpersonal und Beratungen sollen die Sprachförderung im frühen Alter so effektiv wie möglich gestalten.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk ruft junge Menschen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren dazu auf, sich bis zum 1. Dezember 2021 für ein Freiwilliges Soziales Jahr bei dem internationalen Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission „kulturweit“, zu bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2022.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk ruft junge Menschen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren dazu auf, sich bis zum 1. Dezember 2021 für ein Freiwilliges Soziales Jahr bei dem internationalen Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission „kulturweit“, zu bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2022.

Trotz der Covid-19 Pandemie konnte der Freiwilligendienst in vielen europäischen Ländern stattfinden – ob als Assistenz im Deutschunterricht im polnischen Końskie, in der Kulturprogramm-Abteilung am Goethe-Institut in Sofia oder im UNESCO-Geopark Chelmos-Vouraikos in Griechenland. Kulturweit-Freiwillige setzen sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Kulturweit fördert das Engagement junger Menschen zudem pädagogisch und finanziell: Neben intensiven Seminaren zur Vorbereitung und Unterstützung individueller Lernprozesse, gibt es 150 Euro Taschengeld, Zuschüsse zu Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten und Sprachkursen im Gastland.

„Es sind noch vier Wochen Zeit um sich für dieses hervorragende Programm zu bewerben. Gerade die junge Generation musste ihre Zukunftspläne in den letzten Jahren drastisch ändern – doch endlich sind Auslandsaufenthalte wieder möglich. Nutzt diese Gelegenheit Auslands- sowie Arbeitserfahrung zu sammeln und euren Horizont zu erweitern. Ein Freiwilliges Soziales Jahr mit „kulturweit“ ist eine Chance, neue Eindrücke im Ausland zu gewinnen, andere Lebensweisen zu verstehen und vor allen Dingen sich persönlich  weiterzuentwickeln. Ich würde mich sehr freuen, wenn viele junge Menschen aus meinem Wahlkreis dieses Angebot wahrnehmen“, so die Abgeordnete.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturweit.de.

Erfreuliche Nachrichten: Die Sprach-Kita in Menden erhält ab dem 1. November 2021 eine Bundesförderung im Rahmen des Bundesprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“

Die heimische Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk freut sich über die Förderung in Höhe von rund 29.000€ für zusätzliche Fachkräfte in der Sprach-Kita in Menden: „Die Coronakrise hat besonders auch die junge Generation psychisch und physisch sehr belastet. Jetzt geht es darum, das Aufholen von Lernrückständen zu unterstützen und zu fördern. Umso mehr freue ich mich darüber, dass das Bundesfamilienministerium weitere 100 Mio. Euro zur Verfügung stellt, um die Folgen der Pandemie für junge Menschen rasch zu überwinden. Die Sprachförderung in Kitas ist unabdinglich, um Kindern ein unbeschwertes Aufwachsen zu ermöglichen – diese Annahme konnte ich beispielsweise bei meinem Besuch der AWO Sprach-Kita in Nachrodt-Wiblingwerde verfestigen. Ich freue mich darauf, weitere Sprach-Kitas im Wahlkreis zu besuchen und wünsche der Sprach-Kita Menden viel Erfolg bei der Umsetzung.“

Das Aktionsprogramm des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ fördert mit insgesamt 2 Milliarden Euro Projekte im Bereich der frühkindlichen Bildung, Sport- und Freizeitangebote sowie Angebote für Schülerinnen und Schüler, um Lernrückstände wieder aufzuholen. In diesem Aktionsprogramm ist auch das Förderprogramm „Sprach-Kitas“ enthalten, welches das Bundesfamilienministerium schon seit 2016 unterstützt. Zusätzliches Fachpersonal und Beratungen sollen die Sprachförderung im frühen Alter so effektiv wie möglich gestalten.

Navigationshilfe für die Berufswahl! „berufenavi.de“ ist das neue online Portal für junge Menschen, um den richtigen Beruf zu finden

Abgeordnete Lugk begrüßt das neue Informations- und Verweisportal für Jugendliche, welches als Navigationshilfe bei der Berufswahl dienen soll. Besonders durch die COVID-19 Pandemie mussten viele Menschen – besonders jedoch die jüngeren Generationen – ihre Zukunftspläne von heute auf morgen ändern. Des Weiteren waren die Maßnahmen zur Berufsorientierung und Berufsberatungen schwer oder auch gar nicht erreichbar. Mit „berufenavi.de“ können Jugendliche alle Informationen zur Berufsorientierung gebündelt und schnell abrufen. Nutzerinnen und Nutzer können über „berufsnavi.de“ zahlreiche Links zu relevanten Webseiten zur beruflichen Orientierung finden.
„Ich hoffe, dass junge Menschen aus dem Sauerland dieses Portal nutzen, um sich einen Überblick über die vielen Berufsangebote zu verschaffen. Besonders wichtig ist mir jedoch, dass Jugendliche eine Berufsausbildung finden, bei welcher sie Ihre Stärken zeigen und sich selbst entfalten können. „berufenavi.de“ ist der erste Schritt, um diesen Weg einzuschlagen“, so die Abgeordnete.
Weitere Informationen finden Sie unter www.berufenavi.de.

Was für ein unglaublicher Mittwoch in einer Sitzungswoche - aber schaut selbst:
❇️Frühstückstreffen mit meinem Mentee im Rahmen des SPD-Frauenförderprogramms
❇️Auswärtiger Ausschuss mit Berichterstattung zu Namibia
❇️Kurze Vertretung im Ausschuss für wirtschaftl. Entwicklung und Zusammenarbeit
❇️Sportausschuss
❇️Plenum mit Rede zur Vergabe von Olympischen und Paralympischen Spielen
❇️etwas Bürozeit
❇️Feierabend

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich mich in einen Arbeitsrausch reingearbeitet habe! 🤗🤗🤗
Bevor es morgen auch in der Debatte des Bundestages wieder um Sport und Sportpolitik geht, habe ich mich gemeinsam mit ca. 40 weiteren sportbegeisterten Sozialdemokrat:innen auf den Weg in die Max-Schmeling-Halle Berlin gemacht. Gesehen haben wir ein sehr gutes European-League-Spiel der Füchse Berlin gegen Aguas Santas Milaneza, das die Füchse mit 34:20 gewonnen haben! Danke an Johannes Fechner für die Idee und die Organisation! 
#handball #berlin #gemeinsam
Für Anreisen zur Sitzungswoche nach Berlin braucht man zur Zeit echt Humor! Um jetzt in der Landesvertretung NRW in der Hiroshimastraße sitzen zu können, habe folgende Route absolviert: Iserlohn - Dortmund Hbf - Hamburg Hbf - Berlin Hbf!
Eishockey-WM 2027 in Deutschland? 
Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) bewirbt sich um die Ausrichtung der Weltmeisterschaften 2027. Aus diesem Anlass lud DEB-Präsident Dr. Peter Merten seinen Weltverband, die Internationale Eishockey Föderation (IIHF) zu Gesprächen nach Berlin ein.
Als Sportpolitikerin und Fan der Iserlohn Roosters freue ich mich sehr über die deutsche WM-Bewerbung. Bei dem Treffen standen die möglichen Rahmenbedingungen und die politische Rückendeckung im Vordergrund. Im Mai entscheidet die IIHF über die WM-Vergabe.
Gute Nachrichten: Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat beschlossen, 2023 zusätzliche 400 Millionen Euro für die Sanierung von Sportstätten zur Verfügung zu stellen.
Anders als eine Ministerin im Kabinett von Hendrik Wüst vor einigen Wochen in einem Brief an Bürgermeister:innen in NRW behauptet hat, gibt es keineswegs einen Förderstopp für die Sportstättensanierung. Bereits 2022 konnten Kommunen und Vereine auf einen Fördertopf von 476 Millionen Euro zurückgreifen, der hauptsächlich der Sanierung von Sporthallen, Trainingsstätten und Schwimmbädern gewidmet war. Statt die Mittel wie im Haushaltsentwurf der Regierung vorgeschlagen einzustellen, legen wir nun sogar noch eine Schippe drauf. Auch eine #NRW-Ministerin sollte wissen, dass grundsätzlich das Parlament das letzte Wort hat!

Einen Fokus setzt das neue Förderprogramm auf die Energieeffizienz von Sportstätten: Gerade in Zeiten stark steigender #Energiepreise ist die energetische Sanierung zentral. Das kommt besonders solchen Vereinen zugute, die ihre Sportstätten selbst finanzieren und unterhalten.

Neben der #Sportstättensanierung bringt der Deutsche Bundestag auch zusätzliche Gelder für den Deutschen #Behindertensportverband und ein Präventionsprogramm gegen Rechtsextremismus im Sport auf den Weg. Wir begreifen den Sport als Plattform für sozialen Zusammenhalt. Deshalb ist #Inklusion auch im #Sport unverzichtbar.